Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


  1. Die Jugend von Heute
  1. Die Jugend von Heute

    Tue, 12 Feb 2008 05:36:27 GMT

    Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer. (Sokrates). Hmmm ja, klar. Recht hat er. Und da die Älteren von Heute auch mal "die Jugend" waren...
    Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen. (Aristoteles). Genau! Stimmt absolut. Und vor Allem: Zu jeder Zeit und in jeder Generation.
    Unsere Jugend ist heruntergekommen und zuchtlos. Die jungen Leute hören nicht mehr auf ihre Eltern. Das Ende der Welt ist nahe. (Keilschrift aus Ur, etwa 2000 vor Christus). Da haben wir's: Das Ende der Welt ist nahe. Naja, dann macht es ja Nix, wenn die Jugendlichen pöbeln, saufen und prügeln. Wenn das Ende der Welt sowieso nahe ist...
    Tja, nachdem nun eine Studie herausgefunden hat, dass die Jugend von heute vorwiegend der Spezies Karl-May-Edelmensch (edel sei der Mensch, hilfreich und gut) angehört, dachte ich mir, es schadet Nichts, mal die Altvorderen zu Wort kommen zu lassen. Angesichts von Jugendlichen, die Nachts pöbelnd und saufend die Bahnhöfe unsicher machen und Rentner zu Tode prügeln, vielleicht nicht die schlechteste Idee. Ehrlich gesagt, ich weiß nicht, wie die Jugend von Heute ist. Vermutlich gibt es solche und solche. Klar, diese pöbelnden Halbaffen würde ich am Liebsten in ein abgeschottetes Ghetto stecken, mit jeder Menge an Waffen und der Hoffnung, dass sie sich gegenseitig möglichst schnell und effektiv umbringen. Aber zumindest stelle ich fest, dass es gegenüber früher auch nicht schlimmer geworden ist. Früher wurden Juden und Zigeuner verprügelt, heute Türken und Rentner. Geschichte wiederholt sich immer und immer wieder. Die Menschheit lernt Nichts dazu. Eine Lösung des Problems habe ich nicht. Leider.