Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


  1. Olympia-Boykott?
  1. Olympia-Boykott?

    Wed, 26 Mar 2008 18:30:03 GMT

    Jedenfalls wird darüber im Europäischen Parlament relativ offen geredet. Keine schlechte Idee.
    Gut, mit den unpolitischen Sportlern trifft man diese am härtesten. Härter als die Chinesische Regierung. Das ist bedauerlich. Vielleicht gibt es ausgleichsmöglichkeiten. Andererseits werden bereits Forderungen nach dem politischen Sportler laut. Gar nicht mal zu Unrecht. Denn ein Spitzensportler ist auch ein Vertreter seines Landes und damit ein Vertreter der Überzeugungen und Werte dieses Landes. Insofern ist eigentlich selbst ein unpolitischer Sportler unfreiwillig politisch. Es wäre eigentlich nur folgerichtig, wenn die Sportler sich ihrer politischen Wirkung bewusst würden und dieser politischen Verantwortung sich bewusst stellen würden.
    Der eigentliche Fehler liegt jedoch bei dem Comittee, das ausgerechnet China als Austragungsort auserwählt hat. In der Hoffnung, dass solch ein Ereignis etwas mehr Demokratie in das Land bringen möge. Diese Art von Blauäugigkeit hatten wir schon mal. Damals hat ein Diktator bei den olympischen Spielen in Berlin diese Weltöffentlichkeit dazu benutzt, die Überlegenheit der arischen Rasse zu demonstrieren. Warum sollte die chinesische Diktatur anders vorgehen? Die olympischen Spiele bieten China die willkommene Möglichkeit, der ganzen Welt die überlegenheit des Stalinismus/Maoismus zu demonstrieren. Ich könnte darauf wetten, dass wir ganze Ozeane voller roter Flaggen und endloser Paraden sehen werden. Und nicht zu vergessen eine bombastische Architektur, eigens für Olymbia und für die chinesische Selbstdarstellung und Selbstvermarktung erstellt. Warum um Himmels Willen soltle eine Regierung dieser Art auf die Idee kommen, den hochzujubelnden Status Quo auch nur ansatzweise in Frage zu stellen oder stellen zu lassen? Die harte und rücksichtslose Niederschlagung der Tibetischen "Revolte" ist da nur logisch und folgerichtig.
    Die Folge sollte eigentlich sein, dass in Zukunft (hoffentlich) Olympische Spiele nur noch in Ländern ausgetragen werden, die eine seit längerem existente und bewährte Demokratie vorweisen können. Man sollte endlich aufhören, Diktaturen mit der Austragung der Olympischen Spiele zu ehren in der Hoffnung, dass durch diese Ehrung die Diktatur dort endlich aufhört. Das ist ja, als würde man versuchen, Feuer mit Benzin zu löschen.