Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


  1. Bei Anruf -BUMMM-
  1. Bei Anruf -BUMMM-

    Mon, 05 May 2008 19:31:18 +0200

    Die US-Rüstungsschmiede Northrop Grumman soll künftig dafür sorgen, dass die bewaffnete Drohne Predator auch Mobilfunker orten und bekämpfen kann. Den entsprechenden Auftrag konnte das Unternehmen jetzt einheimsen.

    Ah ja. Einfach genial. Und bei der typischen amerikanischen Sorgfalt in der umsetzung bedeutet diese vor Allem Eines: In Zukunft muss jeder Handy-Benutzer fürchten, bei der Benutzung des Handys durch einen bedauerlichen Fehler der Software von einer Predator Rakete getroffen zu werden. Vielleicht sollte ich mein Handy doch besser wieder abschaffen.

    Mich erinnert das sehr an eine Sequenz aus einem schönen Film, den ich kürzlich erst wieder einmal gesehen habe: Die Liga der aussergewöhnlichen Gentlemen. In diesem Film gibt es eine Scene, in der Allan Quatermain (Sean Connery) den amerikanischen Geheimagenten Tom Sawyer fragt:

    Allan Quatermain: Wollen Sie schießen lernen?
    Tom Sawyer: Das kann ich schon.
    Allan Quatermain: Oh ja, das habe ich gesehen. Typisch amerikanisch: Möglichst viele Kugeln verschießen, in der Hoffnung, dass eine davon trifft.

    Das funktioniert wie mit der Rasterfahndung. In Deutschland ist man noch so rückständig und buchtet die Verdächtigen nur ein. In den USA wird in allerbester Western-Manier erst geschossen, und dann gefragt. Schließlich ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass, wenn man 1000 Verdächtige erschießt, auch der Schuldige darunter ist. Die Anderen sind dann eben bedauerlicher "Collateral Damage", den man gebührend bedauert. Doch schließlich dient das ja einem höheren Ziel: Der Bekämpfung des Terrorismus. Und schlimmstenfalls kann man die Schuld ja den Softwareentwicklern geben, die dafür gesorgt haben, dass die Predator Drohne eben neben dem einen Terroristen auch 999 sonstige Bürger haben hopps gehen lassen. Dann muss eben ein Manager der Rüstungsfirma gehen und bekommt dafür eine Abfindung, nach der ich mir alle zehn Finger lecken würde, von der er den Rest seines Lebens in Saus und Braus prassen kann, und gut ist.

    Manchmal glaube ich, ich mache Irgendwas falsch im Leben.