Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


45 Prozent

Wed, 30 Dec 2009 11:05:05 +0100

Bin ich alt? Die sogenannten digital natives verstehen Computer, und die Alten schauen nur zu? Hmmm, laut Test bei NHK bion ich zu 45% ein digital native. Naja, ich zweifle das Ergebnis mal an.

Unter Anderem wurde danach gefragt, ob ich meine Freundin online treffe. Diese Frage habe ich schon aus reinem Selbsterhaltungstrieb mit nein beantwortet. Ansonsten bestünde Gedahr, dass meine Frau kostbares geschirr nach mir wirft.

Eine weitere Frage war, ob ich Probleme damit hätte, meine Kreditkartendaten jederzeit und überall zu hinterlassen. Oh ja, die habe ich! Wenn digital native bedeutet, leichtsinnig mit sensiblen Daten geradezu hausieren zu gehen, dann bin ich zu 0% ein digital native. Und das ist gut so (um einen gewissen Berliner Bürgermeister zu zitieren).

Bei Brainlogs wird das nun nicht weiter beurteilt, sondern einfach mal so hingestellt. Ich für mich selbst muss das sehr wohl beurteilen, und ich bin zufrieden damit. Ich muss nicht jeden Blödsinn mit machen, nur weil's gerade "in" ist.

Ich denke mal, dass es nicht so entscheidend ist, auf welche modernen Züge man gerade aufspringt, sondern, ob man offen ist für Veränderungen im Leben. Und das gilt ganz generell, nicht nur im Computerbereich. Auf der anderen Seite erweist sich eine gereifte Persönlichkeit aber auch darin, eigene Meinungen und Standpunkte zu haben, und nicht unbedingt Alles zu übernehmen, was man vom Umfeld vorgesetzt bekommt. Dazwischen die Balance zu halten und vor Allem, selbst zu denken, das ist es, was ein interessantes Leben ausmacht.

Die digital natives, die so bezeichnet werden, sind es eigentlich nicht. Digital native, das bedeutet eigentlich, in der digitalen Gesellschaft groß geworden zu sein. Tja, das ist die falsche Zeitform. Die sind nicht groß geworden, die werden gerade in einer digitalen Gesellschaft groß. Gegenwart, nicht Vergangenheit. So gesehen ist der Begriff falsch. Wenn überhaupt, dann kann man diesen Begriff anwenden auf die Nerds, die Leute, die unsere digitale Gesellschaft gestaltet haben. Und zu einem kleinen Teil gehöre ich immerhin auch dazu.


0 Kommentare