Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Exkommunizierung

Fri, 06 Mar 2009 08:48:44 +0100

Men erinnert sich bestimmt noch an den Bischof Williamson. Dessen Exkommunizierung wurde aufgehoben. Die Leugnung des Holocaust ist ja schließlich halb so schlimm.

Jetzt wurde von dre selbern Kirche ein brasilianisches Mädchen exkommuniziert (d.h. aus der Kirche geworfen). Der Grund: Sie hat abgetrieben. Warum? Nun, sie wurde von ihren Stiefvater vergewaltigt, ist gerade mal Neun Jahre, mit Zwillingen schwanger, was für das kleine Mädchen lebensgefährlich war. Also hat sie abtreiben lassen. Von dem Stiefvater habe ich übrigens nicht gehört, er sei exkommuniziert worden. Eine Vergewaltigung ist ja schließlich halb so schlimm.

Nun, man mag das mit der Abtreibung sehen, wie man will. Wenn man mal auf die katholische Argumentation eingeht, dann ist es wohl so, dass eine Abtreibung Unrecht ist. Lassen wir einfach mal alle Gründe dafür aussen vor und gehen mal davon aus, dass diese Abtreiung wirklich ein Verbrechen war. Was dann?

Nun, der Papst als Oberhaupt der Katholischen Kirche behauptet ja, der Stellvertreter Gottes auf Erden zu sein. Er ist der Nachvolger von Petrus (auch, wenn diese Nachfolge nur aufgrund einer schlampigen Übersetzung legitimiert ist), und Petrus ist einer der 12 Jünger Jesu. Jesus hat immer zu 100% im Interesse Gottes gehandelt. Wer also die Interessen Gottes vertritt, sollte sich logischerweise an das Vorbild Christi halten. Nun ja, und wie hat Christus damals gehandelt?

Am einfachsten lässt sich Christi Handeln an einem Beispiel zeigen. Da hatten die Juden eine Frau in Flagranti beim Fremdgehen erwischt. Laut Gesetz war dafür die Steinigung gefordert. Hat Jesus widersprochen? Nein, hat er nicht. Gesetz ist Gesetz und Recht ist Recht. Er hat etwas Anderes getan. Er sagte Wer unter Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein. Daraufhin haben sich die ach so gerechten Menschen verdünnisiert. Ausser Christus. Denn der war ohne Sünde. Doch er hat keinen Stein geworfen. Vorausgesetzt, dass diese Frau zu ihm wollte und ihm vertrauen wollte, war sie bei ihm willkommen.

So also handelt Christus. Und wie handelt die katholische Kirche? Genau gegenteilig. Da frage ich mich doch, welchen Gott vertritt diese Kirche eigentlich? Jedenfalls nicht den, den Christus uns gezeigt hat. Ich habe keine Ahnung, welchen, aber diesen nicht.


0 Kommentare