Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Konservativ grün

Mon, 03 Aug 2009 16:11:17 +0200

Rund um die zum Teil ziemlich abstrusen Vorstellungen vieler Politiker (und vermutlich mancher Bürger) zu Freiheit oder Komasaufen gibt es immer wieder mal Beiträge, die etwas Licht ins Dunkel bringen. Wie z.B. der Beitrag im Filterblog. Hier geht es um die merkwürdig konservative Haltung der Grünen zum Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit. Und speziell zu seinem ersten Argument kann ich hier nur beipflichten.

Mit dem Alkohol halte ich’s wie mit der Religion: Soll jeder soviel nehmen, wie er möchte. Aber bitte nicht in der Öffentlichkeit.

Aha, eine Religion abseits des von oben verordneten Atheismus wird also demnächst unter Strafe gestellt? Ausser, man beachtet das elfte Gebot: Du sollst Dich nicht erwischen lassen? Und die Zugehörigkeit zu welcher Religion auch immer steht auf einer Stufe mit den Komabesäufnissen einiger Jugendlicher? Ich finde es beachtlich hier von Jan Filter, dass der als Nichtchrist Toleranz fordert. Es ist nun mal so, dass Freiheit vor Allem die Freiheit des Anderen ist. Jan Filter hat das anscheinend erkannt. Grüne Politiker anscheinend nicht.

Freiheit ist ein fundamentales und lebensnotwendiges Gut. Und Freiheit bedeutet zwangsläufig auch die Freiheit, anders zu sein. Freiheit endet erst da, wo die Freiheit eines Anderen beschnitten wird, oder wo Leben oder Gesundheit Anderer gefärdet sind. Das mit dem Rauchverbot ist hier hart an der Grenze, in einigen Aspekten auch bereits über diese Grenze hinausgeschossen. Und jetzt? Ausgerechnet die Grünen fangen mit Moralinsauren Predigten an, wo sie Religion doch verabscheuen.

Grüne wollen die Welt ändern, indem sie das Verhalten der Menschen ändern. Liberale dagegen wollen die Welt ändern, damit sie zu den Menschen und ihrem Verhalten passt.

Na denn prost. Beide werden scheitern, weil Beides Blödsinn ist. Die Menschen zu ändern, das haben schon viele versucht. Marx, Lenin und Stalin genauso wie Hitler. Auch viele Sektenführer. Auch die Humanisten. Alle wollen sie aus uns bessere Menschen machen. Geht aber nicht. Christus übrigens nicht. Der will aus uns keine besseren Menschen machen, sondern nur, dass wir ihm vertrauen. Und das kann in Einzelfällen tatsächlich funktionieren. Aber alle Versuche, die Menschen nach dem Vorbild welcher Ideologie auch immer zu verbessern sind zum scheitern verurteilt und bewirken nur Katastrophen.

Und die Welt ändern, damit sie zu den Menschen passt? Nun, die Liberalen versuchen das tatsächlich. Die Welt wird so geändert, dass sie zur Macht- und Geldgeilheit einer großen Mehrheit passt. Und einige Wenige profitieren davon. Das kann es ja nun auch nicht sein. Allerdings befürchte ich, dass die Liberalen vielleicht nicht scheitern werden. Als Endresultat steht dann ein System, das die Freiheit eines Einzelnen auf Kosten aller Anderen garantiert. Also ein totalitäres System. Und Sowas nennt sich dann liberal.


0 Kommentare