Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.


Der Messias

Sun, 28 Mar 2010 11:19:13 +0200

Heute haben wir wohl das Zeitalter der Messiasse. Jedenfalls das Zeitalter derer, die von sich selbst behaupten, eine Art von Messias zu sein. Wie in dem Artikel beschrieben, buhlen zur Zeit vor Allem (oder am medienwirksamsten) der Iranische Präsident Ahmadinedschad und der venezuelanische Präsident Chavez um diesen Titel. Beide wollen sie die Welt erlösen, indem sie sie vernichten. natürlich nur die jeweils Anderen. Aber das dürfte im Endeffekt auf das Gleiche raus laufen.

Merkwürdig, dass solchen Schreihälsen die Leute derartig in Scharen hinterher rennen.

Nun, ich glaube auch an einen Messias. Aber im Gegensatz zu all den Anderen muss ich nicht dafür sorgen, dass die Welt erst weitgehend vernichtet wird oder sonst irgend ein genehmer Zustand hergestellt wird. Im Gegenteil. Mein Messias wird kommen, wenn der Zustand der Welt weitgehend kaputt ist, um all die Kaputtmacher in die Schranken zu weisen. Auch und vor Allem die, die die Welt kaputt machen, um irgendwelche Ideale durchzudrücken. Ich kann weder bestimmen, wann er zurück kommt, noch kann ich diesen Zeitpunkt vorverlegen oder die Umstände dafür schaffen. Den Zeitpunkt bestimmt er ganz alleine. Und Jeder, der ihm dabei ins Handwerk pfuschen will, wird eine gewaltige Abfuhr erleben. Niemand steht über ihm, niemand manipuliert ihn, Niemand kann ihn zu Irgendwas zwingen, Niemand wird ihn reinlegen. Das Einzige, was ich hier und jetzt tun kann, ist, bereits heute in seinem Sinne Mitmenschlichkeit und Verantwortung für die Schöpfung zu praktizieren. Das wird an dem Zeitpunkt seiner Wiederkehr Nichts ändern, aber vielleicht kann ich meinen Messias damit ehren.

All diese Weltretter können mich mal. Niemand von Denen wird es schaffen, die Welt auch nur ein Bisschen zu verbessern. Nur Einer, und der hat die Welt bereits wesentlich verbessert. Ich muss die Welt nicht mehr verbessern, das hat er bereits getan. Ich muss die Welt nicht erlösen, das hat er bereits getan. Und ich muss Niemanden ein- oder ausschließen, das ist allein seine persönliche Aufgabe. Ich muss nicht definieren, wer dazu gehört, und wer nicht. Das ist einzig und allein seine Aufgabe. Und ich muss nicht bestimmen, welche Mittel zur Durchsetzung seiner Ziele angebracht sind. Kein Zweck heiligt hier irgendwelche Mittel. Sein Reich wird kommen. Aber nicht durch unsere Anstrengungen oder unsere Überredungskünste, sondern weil er es so will. Nicht, weil irgend ein Gremium entscheidet, dass es jetzt so weit ist (und Jeder, der nicht mit macht, wird umgebracht), sondern einzig und allein, weil er es so will. Wann es so weit ist, und was genau dann geschieht, entscheidet er persönlich, und weder ein selbsternannter Stellvertreter noch irgend ein selbsternannter Messias. Kein Politiker, keine Atombombe und kein Terrorismus kann daran Etwas ändern. Auch kein Moralapostel, kein Philosoph, kein Wissenschaftler oder was auch immer. Niemand nimmt das in die eigenen Hände (und damit aus seinen Händen). Er lässt sich nicht reinlegen. Noch nicht mal von moralisch integren Menschen, die das mit der Weltverbesserung womöglich ernst und ehrlich meinen.

Ein Messias, der erst herbeigebombt werden muss, kann mir grade mal gestohlen bleiben.


0 Kommentare