Tu quoque mi fili

Das ganz normale Chaos, täglich frisch auf den Tisch. Direkt aus der hintersten Provinz in die Metropolen von Groß-Blogistan.

  1. Tu quoque mi fili
  1. Tu quoque mi fili

    Seffcheques "Das kann ich ja auch!" versus Keens "Sie zerstören unsere Werte!"

    Ich dreh das mal um: Sie zerstören unsere Werte!Das kann ich ja auch!. O.k., das war jetzt vielleicht ein wenig sarkastisch. Trotzdem, manchmal…

    Denn wenn ich mir das so ansehe, was für "Werte" da verteidigt werden sollen, das sind in aller Regel keine Werte, die ich für verteidigenswert halte. Hierarchien? Macht? So, wie das durch die gesamte Menschheitsgeschichte verstanden wurde, sind das Werte, die von mir aus gerne den Bach runter gehen können. Theoretisch (und nach der Bibel) haben Hierarchien nur etwas mit dienen und viel Arbeit zu tun. Danach sollten nicht "die da oben", sondern im Gegenteil "die da unten" von Hierarchien profitieren. Aber so ist es ja in der Praxis nicht. Stattdessen ist es genau verkehrt herum. Insofern: Ex und hopp und Schwamm drüber.

    Nur, was dann? Wird es dann besser? Ist es jemals besser geworden? In ganz seltenen Ausnahmefällen ist es ein klein Wenig besser geworden. Vorübergehend. Normalerweise wird es eher schlimmer. Oder es werden nur die Bezeichner ausgetauscht, und die Inhalte bleiben die selben. Dafür brauche ich keine Revolution.

    So weit dazu. Doch es gibt noch einen weiteren sehr lustigen Aspekt. Seffcheque ist einer der Tatort-Autoren, die sich so vehement über die angebliche Zerstörung seiner Lebensgrundlage durch das Internet und die Piraten beschwert haben (Urheberrechtsdebatte). Und nun stellt sich raus, dass sein ganzes Leben eine Kopie ist:

    Er berichtet vom Gefühl, das sich ab Mitte der siebziger Jahre in der Musik manifestierte: "Etwas später, Ende 76, kam jemand mit der ersten Ramones-Platte aus New York zurück.[…] Und plötzlich merkte ich: 'Das kann ich ja auch!'"

    Aha, da kam also eine Ramones-Platte aus dem Land der begrenzten Unmöglichkeiten. Und was mache Seffcheque? Er kopiert den Stil und macht ihn zu seinem eigenen. Also genau das, was Künstler schon immer gemacht haben. Also genau das, was nach seinem jetzigen Verständnis verboten ist. Oder hat er vielleicht damals Lizenzgebühren bezahlt?

    Haben die Ramones eigentlich ihren Stil damals patentieren lassen? Das ist doch dort so üblich. Da wird doch Alles patentiert, und sei es auch noch so trivial.

    • Internet
    • Gedanken
    Kommentare